Über Herbert Maurer

Pressestimmen

Peter Zimmermann - Ö1

"Herbert Maurer ist zweifellos eine der unzeittgemäßeststen Erscheinungen der österreichen Literatur.
Was Maurer betreibt, ist das Durchstoßen in imaginäre Räume ..."

Verena Auffermann - FAZ

"Herbert Mauer liebt und provoziert die Unvernunft. Er ist ein Forscher im Gelände des Unwahrscheinlichen. Er ist der Phantast, der ein Bild sieht und sofort ein neues, ein ganz anderes,  fleischlich, lebendiges daraus macht. Das ist seine eigene "Veredelungstheorie", oder das ist die Gefräßigkeit eines Schriftstellers, der sich die Schönheit der Welt aneignet, ihre berühmtesten Bilder, ihre berühmtesten Töne, die begehrenswertesten Gnädigen Frauen."

Werner Thuswaldner - Salzburger Nachrichten

"Es ist ein großes Vergnügen, Herbert Maurer, der sich als Lügenbaron der Kunstgeschichte erweist, zu folgen."

Hermann Wallmann - Süddeutsche Zeitung

"Jeder seiner Sätze ist eine erotische ironische Verbeugung ..."

Peter Demetz

"Ein Autor von spielender und listiger Prosa. Ich bewundere seine Courage, mit welcher er Probleme der Zeit und das Bemühen, aller Zeit zu entgehen, mit diskreter Ironie aufwirft.  Alles ist sehr gelehrt oder scheint so zu sein,  fast enzyklopädisch, und doch steht alles im Zeichen der intellektuellen Freiheit und Imagination."